Die Geschichte

Aller Anfang ist schwer

Begonnen hat alles im einstigen Gasthaus Rose (vis-a-vis Finanzamt), wo sich Mitte der 50er-Jahre junge Leute um die Brüder Ess zum Tischtennisspielen trafen. Nach einem Aufruf im Feldkircher Anzeiger folgte die Gründungsversammlung, und am 15. Februar 1955 erhielt der Tischtennisclub Feldkirch schließlich die Genehmigung durch die BH. Am 1. März 1955 wurde der Verein in den Vorarlberger Tischtennisverband aufgenommen. Max Bäumel war der erste Obmann. Von 1955 bis 1962 leitete er die Geschicke des Vereins. In den ersten Jahren spielte unser Club im Saal des Gasthauses Sonne in Altenstadt. Meisterschaftsspiele wurden nicht wie heute gemütlich mit dem Auto, sondern zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Bus und Bahn besucht. Der TTC Feldkirch entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem der führenden Vereine in Vorarlberg!

Die goldenen Jahre

Nun gestaltete unser Verein das Tischtennisgeschehen in Vorarlberg mit. Von 1956 bis 1960 wurde das größte Mannschaftsturnier in Österreich veranstaltet. Spitzenmannschaften aus Deutschland, der Schweiz und Österreich waren bei diesem Event dabei. Ebenfalls wurden die Feldkircher offenen Stadtmeisterschaften ausgetragen, welche gleichzeitig als Vereinsmeisterschaft gewertet wurden. Regelmäßig organisierte der Verein die Vorarlberger Oberlandesmeisterschaften und dreimal trug unser Verein ein Vorarlberger Städteturnier aus. In den Jahren von 1958 bis 1962 wurde die Vorarlberger Tischtennissaison jeweils in Feldkirch mit dem Neujahrsturnier eröffnet. Zu dieser Zeit opferten unsere Mitglieder viel Zeit für ihren Verein und ihr Hobby Tischtennis. Kein Wunder, dass sich auch sportlich einiges getan hat und wir im Laufe der nächsten Jahre einige Erfolge verzeichnen konnten.

Sportliche Erfolge in den 50er und 60er Jahren

Zu dieser Zeit hatte unser Verein mehrere sehr erfolgreiche Spieler. Zwei davon waren Arnold Ess und Arno Stenek. Arno Stenek wurde zweimaliger Landesmeister im Einzel. Arnold Ess schaffte im Jahre 1964 das Kunststück, an einem Tag 4-facher Landesmeister zu werden. Eine Glanztat, die in Zukunft wohl nur sehr schwer zu toppen sein wird. Von 1960 bis 1962 nahm der TTC Feldkirch an der Alpenliga teil. Hier spielten die besten Vereine aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt war ein Freundschaftsspiel im Jahre 1962 gegen den damaligen Schweizer Meister Silver Star Genf.
In diesen Jahren gab es wohl nicht viel zu jammern, war man sowohl sportlich als auch organisatorisch ein Vorbild für viele Vereine. Werner Pucher, Obmann von 1963 bis 1973, bekleidete ebenfalls die Funktion des Präsidenten des Vorarlberger Tischtennisverbandes. Doch nach einigen Jahren des Erfolges verlor unser Verein einen seiner stärksten Spieler, Ernst Ess. Danach wurde das Ernst-Ess-Gedächtnisturnier in der Volkshalle veranstaltet.

Die goldenen Jahre sind vorüber

Nach geraumer Zeit musste unser Verein das in der Gymnasiumhalle Feldkirch bezogene Spiellokal aufgeben und in die Turnhalle der Volksschule Tosters übersiedeln. In dieser Zeit haben auch einige Spitzenspieler und Funktionäre den Verein verlassen. Aus diesem Grund konnte der Verein nicht mehr an die erfolgreichen früheren Jahre anschließen. So hat man den Anschluss an andere Vereine verloren, hielt sich über Jahre finanziell nur knapp am Leben, konnte keine Jugendarbeit vorweisen und hatte so lange keinen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen. Trotzdem muss man den damaligen Verantwortlichen großen Dank aussprechen, haben sie doch mit viel Einsatz den Verein in diesen schwierigen Zeiten zusammengehalten und einen Spielbetrieb weiter ermöglicht. Besonders hervorzuheben sind dabei unsere damaligen Obmänner Winfried Hermann und Andreas Varga. Winfried bekleidete das Amt des Obmannes von 1977 bis 1989. In Sachen Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Einsatz war und ist Winfried stets ein Vorbild! Tatkräftig unterstützt wurde Winfried in dieser Zeit von Andreas Varga, der von 1990 bis 1994 Obmann des TTC Feldkirch war.

Es geht wieder aufwärts

Der Kampf um die Existenz des Vereines war nicht umsonst. Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre ging es mit dem Verein wieder bergauf. Es wurde mehr auf die Jugendarbeit gesetzt und auch neue Mitglieder konnten gewonnen werden. In der Saison 1991/1992 gelang der 1. Feldkircher Mannschaft der Sprung in die erste Landesklasse der Mannschaftsmeisterschaft. Dies war der Beginn eines erfolgreichen Jahrzehnts, welches in der Saison 1997/1998 den Höhepunkt mit dem Aufstieg in die Landesliga, der höchsten Liga in Vorarlberg, fand. Günter Amann, Michael Blucha, Ingo Pretterhofer, Klaus Hergan und Christian Duelli bildeten in dieser Zeit die erste Mannschaft und spielten für zwei Saisonen in der höchsten Vorarlberger Liga. In der Saison 1999/2000 nahm unser Verein mit fünf Mannschaften an der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft teil. Die schillernde Person dieser Zeit war sicherlich Günter Amann, der stets ein Garant für sportliche Erfolge des Vereins war.