TISCHTENNIS

FELDKIRCH

Aller Anfang ist schwer
Begonnen hat alles im einstigen Gasthaus Rose (vis-a-vis Finanzamt), wo sich Mitte der 50er-Jahre junge Leute um die Brüder Ess zum Tischtennisspielen trafen. Nach einem Aufruf im Feldkircher Anzeiger folgte die Gründungsversammlung, und am 15. Februar 1955 erhielt der Tischtennisclub Feldkirch schließlich die Genehmigung durch die BH. Am 1. März 1955 wurde der Verein in den Vorarlberger Tischtennisverband aufgenommen. Max Bäumel war der erste Obmann. Von 1955 bis 1962 leitete er die Geschicke des Vereins. In den ersten Jahren spielte unser Club im Saal des Gasthauses Sonne in Altenstadt. Meisterschaftsspiele wurden nicht wie heute gemütlich mit dem Auto, sondern zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Bus und Bahn besucht. Der TTC Feldkirch entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem der führenden Vereine in Vorarlberg!
Die goldenen Jahre
Nun gestaltete unser Verein das Tischtennisgeschehen in Vorarlberg mit. Von 1956 bis 1960 wurde das größte Mannschaftsturnier in Österreich veranstaltet. Spitzenmannschaften aus Deutschland, der Schweiz und Österreich waren bei diesem Event dabei. Ebenfalls wurden die Feldkircher offenen Stadtmeisterschaften ausgetragen, welche gleichzeitig als Vereinsmeisterschaft gewertet wurden. Regelmäßig organisierte der Verein die Vorarlberger Oberlandesmeisterschaften und dreimal trug unser Verein ein Vorarlberger Städteturnier aus. In den Jahren von 1958 bis 1962 wurde die Vorarlberger Tischtennissaison jeweils in Feldkirch mit dem Neujahrsturnier eröffnet. Zu dieser Zeit opferten unsere Mitglieder viel Zeit für ihren Verein und ihr Hobby Tischtennis. Kein Wunder, dass sich auch sportlich einiges getan hat und wir im Laufe der nächsten Jahre einige Erfolge verzeichnen konnten.
Sportliche Erfolge in den 50er und 60er Jahren
Zu dieser Zeit hatte unser Verein mehrere sehr erfolgreiche Spieler. Zwei davon waren Arnold Ess und Arno Stenek. Arno Stenek wurde zweimaliger Landesmeister im Einzel. Arnold Ess schaffte im Jahre 1964 das Kunststück, an einem Tag 4-facher Landesmeister zu werden. Eine Glanztat, die in Zukunft wohl nur sehr schwer zu toppen sein wird. Von 1960 bis 1962 nahm der TTC Feldkirch an der Alpenliga teil. Hier spielten die besten Vereine aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt war ein Freundschaftsspiel im Jahre 1962 gegen den damaligen Schweizer Meister Silver Star Genf.
In diesen Jahren gab es wohl nicht viel zu jammern, war man sowohl sportlich als auch organisatorisch ein Vorbild für viele Vereine. Werner Pucher, Obmann von 1963 bis 1973, bekleidete ebenfalls die Funktion des Präsidenten des Vorarlberger Tischtennisverbandes. Doch nach einigen Jahren des Erfolges verlor unser Verein einen seiner stärksten Spieler, Ernst Ess. Danach wurde das Ernst-Ess-Gedächtnisturnier in der Volkshalle veranstaltet.
Die goldenen Jahre sind vorüber
Nach geraumer Zeit musste unser Verein das in der Gymnasiumhalle Feldkirch bezogene Spiellokal aufgeben und in die Turnhalle der Volksschule Tosters übersiedeln. In dieser Zeit haben auch einige Spitzenspieler und Funktionäre den Verein verlassen. Aus diesem Grund konnte der Verein nicht mehr an die erfolgreichen früheren Jahre anschließen. So hat man den Anschluss an andere Vereine verloren, hielt sich über Jahre finanziell nur knapp am Leben, konnte keine Jugendarbeit vorweisen und hatte so lange keinen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen. Trotzdem muss man den damaligen Verantwortlichen großen Dank aussprechen, haben sie doch mit viel Einsatz den Verein in diesen schwierigen Zeiten zusammengehalten und einen Spielbetrieb weiter ermöglicht. Besonders hervorzuheben sind dabei unsere damaligen Obmänner Winfried Hermann und Andreas Varga. Winfried bekleidete das Amt des Obmannes von 1977 bis 1989. In Sachen Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Einsatz war und ist Winfried stets ein Vorbild! Tatkräftig unterstützt wurde Winfried in dieser Zeit von Andreas Varga, der von 1990 bis 1994 Obmann des TTC Feldkirch war.
Es geht wieder aufwärts
Der Kampf um die Existenz des Vereines war nicht umsonst. Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre ging es mit dem Verein wieder bergauf. Es wurde mehr auf die Jugendarbeit gesetzt und auch neue Mitglieder konnten gewonnen werden. In der Saison 1991/1992 gelang der 1. Feldkircher Mannschaft der Sprung in die erste Landesklasse der Mannschaftsmeisterschaft. Dies war der Beginn eines erfolgreichen Jahrzehnts, welches in der Saison 1997/1998 den Höhepunkt mit dem Aufstieg in die Landesliga, der höchsten Liga in Vorarlberg, fand. Günter Amann, Michael Blucha, Ingo Pretterhofer, Klaus Hergan und Christian Duelli bildeten in dieser Zeit die erste Mannschaft und spielten für zwei Saisonen in der höchsten Vorarlberger Liga. In der Saison 1999/2000 nahm unser Verein mit fünf Mannschaften an der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft teil. Die schillernde Person dieser Zeit war sicherlich Günter Amann, der stets ein Garant für sportliche Erfolge des Vereins war.
2002:
  • Erste Saison mit neuer Zählweise auf 11 Punkte und 3 Gewinnsätze
  • Abstieg durch Feldkirch 1 in die 2. Klasse
2003:
  • Schallegger/Gröhl Sieger im Junioren-Doppel bei den LEM im Finale gegen die Kennelbacher Favoriten Bozic/Potomak
2004:
  • Beträchtliche Steigerung durch Feldkirch 2 (3. / 2. Klasse)
  • Platz 2 von Gröhl im Herren B Bewerb der allgemeinen LEM
2005:
  • 50jähriges Vereinsjubiläum des TTC Feldkirch – großer Festakt im Gasthof Löwen
  • Überreichung der silbernen Ehrennadel an Winfried Hermann durch VTTV Präsident Peter Hagspiel
  • Meistertitel für Feldkirch 1 (Gröhl/Amann/Kabelka) – Aufstieg in die Landesliga
  • Gröhl/Kissenberth (Hörbranz) Sieger im Junioren-Doppel bei den LEM
2006:
  • 6 Medaillen durch Martin Trefalt bei den NW-Landesmeisterschaften (2-2-2)
  • TTC Feldkirch Sieger der 1. Vereinswertung beim ASVÖ Pro Tour Turnier
  • Feldkirch 2 Meister in der 3. Klasse (Hermann/Mitterer/Pretterhofer/Konrad) und Aufstieg durch Feldkirch 3 in die 4. Klasse (Burtscher/Löffler/Trefalt/Ender)
2007:
  • Günter Amann neuer Obmann des TTC Feldkirch, nachdem der Verein 11 Jahre von Thomas Burtscher geführt wurde
  • Feldkirch 1 steigt auf Grund von Personalproblemen die 2. Saison hintereinander ab und findet sich in der 2. Klasse wieder
2008:
  • Wiederaufstieg von Feldkirch 1 in die 1. Klasse vor allem auf Grund der starken Einzelbilanz von Schallegger (Ranglistenzweiter)
2009:
  • Aufstieg in die Landesliga durch Feldkirch 1 (Amann/Schallegger/Burtscher/Schuf)
  • Meistertitel durch Feldkirch 4 in der 6. Klasse (Lissy/Hämmerle/Kocsis)
2010:
  • Klassenerhalt von Feldkirch 1 in der Landesliga (Schallegger/Schuf/Göbel)
2011:
  • Wiederum Klassenerhalt in der Landesliga (Schallegger/Schuf/Göbel)
  • Beginn des steilen Aufstiegs von Emanuel Bachinger in der Rückrunde der Saison 2010/2011 als stärkster Spieler von Feldkirch 3 in der 4. Klasse
  • Erste große Erfolge von Bachinger bei den LEM (NW & allgemeine Klasse; 1-0-3)
2012:
  • Neu formiertes Feldkirch 1 in der Rückrunde der Saison 2011/2012
  • Klassenerhalt durch Schuf/Schallegger/Bachinger (2. Platz; UP)
  • Aufstieg von Feldkirch 2 (Amann/Bachinger/Scheuermann/Pretterhofer) in die 1. Kl.
  • 5 Medaillen durch Schuf, Bachinger, Bachinger/Kremmel (Altach) und Bertschler bei den allgemeinen LEM
  • 4 Titel und 1x Silber durch Bachinger bei den Nachwuchs-LEM
2013:
  • Erstmaliger Einzug in das obere Playoff durch Bachinger/Schuf/Schallegger (5.)
  • Sensation bei den allgemeinen LEM: Bachinger siegt im Herren A Bewerb gegen den neunfachen Titelträger Jäger (Kennelbach) und holt drei weitere Medaillen
  • In Summe 8 Feldkircher Medaillen durch Bachinger, Schuf, Amann, Schallegger
  • Bachinger bei den NW-LEM weiterhin dominant (2-1-0)
2014:
  • Stärkste Saison von Bachinger/Schallegger/Schuf: Rang 3 im oberen Playoff
  • Wiederum 8 Medaillen bei den allgemeinen LEM, darunter zwei sensationelle Titel
  • Platz 1 für Schuf/Gut (Göfis) im Herren Doppel, sowie Sieg durch Bachinger/Jin (Dornbirn) im Mix Doppel
  • Weitere Medaillen: Bachinger, Schuf, Schallegger, Pretterhofer, Amann und Löffler
  • Triple von Bachinger bei der NW-LEM, erster Titel von Sebastian Wald (U11 gem.)
2015:
  • Neuerlich starke Saison für Feldkirch 1 im oberen Playoff der Landesliga (Platz 4)
  • Aufstieg durch Feldkirch 3 in die 2. Klasse (Wald/Kabelka/Stadelmann/Marinkovic)
  • Erstmals Platz 2 im Medaillenspiegel für den TTC Feldkirch bei den allgemeinen Landeseinzelmeisterschaften in Klaus
  • 4x Gold durch Schuf (Senioren A), Bachinger (Junioren Einzel & Doppel) und Kabelka (Senioren C)
  • Weitere Medaillen durch Schuf/Gut (Göfis), Bachinger/Schallegger, Bachinger/Lin (Dornbirn) und Matlaszkovszky, in Summe wieder 8
  • NW-LEM: erneut Triple durch Bachinger und Titelverteidigung von Wald (U11)
  • 1. Hobbyturnier vom TTC Feldkirch / TTC Gisingen in der Sporthalle Oberau
2016:
  • Feldkirch 2 Meister in der 1. Klasse (Göbel/Matlaszkovszky/Amann/Sugg) – damit erstmals zwei Feldkircher Landesliga-Mannschaften in der kommenden Saison
  • Feldkirch 5 Meister in der 5. Klasse (Dönz/Berger/Wald S./Kocsis)
  • Bachinger bei den allgemeinen LEM Sieger in den Junioren Bewerben, Platz 3 für Bachinger/Schallegger (Herren Doppel), sowie Silber für Schuf (Senioren A)
  • Sebastian Wald mit einer tollen NW-LEM (1-2-1), Sieg im U13 Mix Doppel
2017:
  • Feldkirch 1 zum fünften Mal in Folge im oberen Playoff der Landesliga
  • Abstieg von Feldkirch 2 (Schuf/Sugg/Matlaszkovszky/Göbel)
  • Feldkirch 4 überlegener Meister in der 3. Klasse (Heintz/Löffler/Bertschler/Ender)
  • Feldkirch 5 Meister in der 5. Klasse (Berger/Dönz/Wald S./Hermann)
  • Feldkirch 6 erstmals in der 6. Klasse am Start
  • Union Open: 9 Medaillen durch Schuf, Schallegger, Sugg, Amann G., Wald A., Amann V., Wald S. und Unverzagt
  • Allgemeine LEM: 4 Medaillen durch Schuf (Gold), Schuf/Göbel (Bronze), Heintz 3. (Bronze) und Pretterhofer 2. (Silber)
  • Wiederum starke NW-LEM von Sebastian Wald (2-1-2)
  • 2. Hobbyturnier vom TTC Feldkirch / TTC Gisingen in der Sporthalle Oberau
2018:
  • Feldkirch 1 (Bachinger/Schuf/Schallegger) Meister im unteren Playoff
  • Wiederaufstieg von Feldkirch 2 (Sugg/Matlaszkovszky/Göbel/Heintz/Amann)
  • Siege durch Löffler (C gem.) und Löffler/Wald (B Doppel gem.) bei den Union Open; weitere starke Auftritte von Bachinger, Bachinger/Schallegger und Sugg
  • Sebastian Wald bei den von Feldkirch mitveranstalteten NW-LEM in Rankweil am Zenit seiner Laufbahn (3-1-3) – Sieger in allen U15 Bewerben
  • Zwei Medaillen durch Viola Amann (2. U13 weibl., 3. U11 Doppel gem.)
  • VTTV-Cup: nach zwei dritten Plätzen erstmals Rang 2 für Feldkirch 1
2019:
  • Erstmaliger Klassenerhalt durch Sugg/Matlaszkovszky/Göbel in der Landesliga
  • 5 Medaillen durch Bachinger, Bachinger/Schallegger, Wald A., Heintz/Kainz (Altach) und Bachinger/Heintz bei den allgemeinen LEM
  • 4 Medaillen (1-2-1) durch Viola Amann bei den NW-LEM
  • Erneut 2. Platz beim VTTV-Cup durch ein 8:6 im Semifinale gegen Altach 1
  • Dominanz von Viola Amann bei den Union Open: Sieg im U11 Einzel & Doppel, Bronzemedaille im U13 Einzel gem
  • Bei den Erwachsenen holen sich Schallegger, Schuf und Schuf/Göbel Top-3-Plätze
  • 3. Hobbyturnier vom TTC Feldkirch / TTC Gisingen, Premiere der Rheintal Open
2020:
  • Neubesetzung Feldkirch 1 (Schallegger/Matlaszkovszky/Sugg), 5. Platz (OP)
  • Neubesetzung Feldkirch 2 (Schuf/Göbel/Heintz), Klassenerhalt
  • Abbruch nach der 4. Runde im Frühjahr auf Grund der Corona Pandemie
  • Weiterhin 2 Feldkirch Landesliga-Mannschaften in der nächsten Saison
  • 5. Podium in Folge durch Feldkirch 1 im VTTV Cup
  • Vorläufige Verabschiedung von Emanuel Bachinger (Studium in Wien)
  • Kompletter Ausfall der Saison 2020/2021 auf Grund der Corona Pandemie
2021:
  • Bildung der Spielgemeinschaft TTC Feldkirch/Gisingen – ein neues Kapitel beginnt
  • Zukünftig in der Allgemeinen Klasse 8 Teams am Start (5 Feldkirch, 3 Gisingen)
  • Erstmaliger Antritt in der zweiten österreichischen Damen-Bundesliga mit folgenden Spielerinnen: Viola Amann, Sibel Sallamaci, Birgit Fruhmann (beide Lustenau), Lin Jin, Theresia Heintz und Eva Herburger
  • Verfügbarkeit der Oberau-Halle für kommende Veranstaltungen

Sponsoren

gehosted von
manitu